Laden...

abfall- und emissionsfrei

100% Bio

Stellen Sie Ihr eigenes Paket zusammen!

Buchen Sie eine Besichtigung der Fabrik

Single Origin

Nach einer langen, aber erfolgreichen Reise von fast 6 Monaten ist das Segelschiff Tres Hombres zu Chocolatemakers im westlichen Hafengebiet von Amsterdam zur├╝ckgekehrt. Im Laderaum: nicht weniger als 9 Tonnen Bio-Trinitario-Kakaobohnen und 300 Kilo nat├╝rliche Kakaobutter aus der Dominikanischen Republik. Gut f├╝r etwa 200.000 Tres Hombres-Tafel.

Seit 2012 bringt die Tres Hombres jedes Jahr eine gro├če Ladung Kakao in die Schokoladenfabrik Chocolatemakers. F├╝r die 13.822 Seemeilen (25598 km) von der Dominikanischen Republik bis in die Niederlande ben├Âtigte sie wieder einmal rund drei Monate.

Die Idee hinter den Tres Hombres f├╝gt sich nahtlos in die Nachhaltigkeitsphilosophie von Chocolatemakers ein. Gr├╝nder und Inhaber Rodney: "Bei allem, was wir tun und herstellen, ist Nachhaltigkeit unser Ausgangspunkt. Unsere Schokoladenfabrik hat ein Dach, das vollst├Ąndig aus Sonnenkollektoren besteht, wodurch unsere Produktion nahezu CO2-neutral ist. Als wir vor 10 Jahren von den Tres Hombres h├Ârten, haben wir uns sofort um eine Zusammenarbeit bem├╝ht. Das Schiff wurde nach drei niederl├Ąndischen Freunden benannt, die von einem nachhaltigen G├╝tertransport auf dem Seeweg tr├Ąumten. Sie haben eine 32 Meter lange Brigantine aus dem Jahr 1943 wundersch├Ân restauriert. Mit selbst ausgebildeten Leuten segeln sie jedes Jahr von Europa nach Amerika. Sie entladen den Kakao an unserem eigenen Kai, direkt neben der Fabrik - energieeffizienter geht's nicht."

Auch zwei S├Ącke mit traditionell abgebautem Meersalz (aus den Salinen von La Palma) wurden per Windkraft aus der Karibik nach Amsterdam gebracht. "Wir verwenden dieses Salz f├╝r einen unserer beliebtesten Tafel: den Tres Hombres 40% Milch mit einer Prise Meersalz."

Im Herbst wird das Schiff wieder in die Karibik aufbrechen.


Laden Sie die Fotos hier herunter

Amsterdam ist immer noch der gr├Â├čte Kakaohafen der Welt. Aber Schokolade selbst herstellen? Das geschieht kaum noch. Unter Chocolatemakers im westlichen Hafengebiet von Amsterdam machen sie alles selbst: vom R├Âsten des Kakaos bis zum Verpacken der Tafeln.

In einer hochmodernen Schokoladenfabrik wird dort unter der Leitung der Gr├╝nder und Schokoladenmeister Rodney und Enver unwiderstehlich k├Âstliche Bio-Schokolade hergestellt.

Dach aus Sonnenkollektoren

Rodney: "Wenn Sie in unserer Fabrik sind, sollten Sie zuerst nach oben schauen: Das - transparente - Dach ist ein einziges gro├čes Solarpanel. Die Fabrik Das bedeutet, dass wir uns vollst├Ąndig mit Solarenergie versorgen k├Ânnen. Und wir arbeiten auch mit Null-Abfall. Auch der Transport des Kakaos nach Amsterdam erfolgt auf nachhaltige Weise. Rodney: "Wir transportieren einen Teil unserer Schokolade mit einem traditionellen Segelschiff aus dem Jahr 1943. CO2-Emissionen: absolut Null".

Segeln in die Niederlande

Das Schiff wird als Tres Hombres und ist nach drei niederl├Ąndischen Freunden benannt, die von einem nachhaltigen G├╝tertransport auf dem Seeweg tr├Ąumten. Seit 2012 bef├Ârdert das Schiff eine betr├Ąchtliche Ladung Kakao in die Niederlande. Mit Windkraft wird es aus der Karibik an den Kai in Amsterdam gebracht. "Letztes Jahr haben wir auch zum ersten Mal eine Lieferung von Bio-Criollo erhalten. Kakaobohnen geliefert. Diese stammen von CooAgroNevada, einer Frauenkooperative aus dem Naturschutzgebiet Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Der Kakao stammt aus jahrhundertealten Kakaosorten. Urspr├╝nglicher Kakao, k├Ânnte man sagen. Und wir haben daraus eine ganz besondere Bar gemacht: Pure Love, Schokolade zum Verlieben."

Chocolatemakers und Fairtrade Niederlande setzen sich gemeinsam f├╝r eine faire Bezahlung der Bauern ein. Beide Organisationen setzen sich seit Jahren f├╝r bessere Zahlungen f├╝r Landwirte ein. Von nun an werden sie in diesem Bereich noch aktiver zusammenarbeiten. Ab dem 28. April 2020 werden die ersten Fairtrade-zertifizierten Schokoladentafeln erh├Ąltlich sein.

Ab M├Ąrz 2020 ist Chocolatemakers nicht nur biologisch, sondern auch offiziell Fairtrade-zertifiziert. Seit seiner Gr├╝ndung im Jahr 2011 zahlt Chocolatemakers einen stabilen und hohen Preis f├╝r seinen Kakao, damit die Bauern ein ausreichendes Einkommen erzielen. Fairtrade hat k├╝rzlich den "Referenzpreis f├╝r ein existenzsicherndes Einkommen" f├╝r Kakao eingef├╝hrt: den Preis, den die Bauern f├╝r ihren Kakao erhalten sollten, um davon leben zu k├Ânnen. Au├čerdem werden Pilotprojekte zum Thema "Lebendiges Einkommen" durchgef├╝hrt, und der Fairtrade-Mindestpreis und die Fairtrade-Pr├Ąmie wurden k├╝rzlich um 20 % erh├Âht.

Fairtrade-Schokoladenhersteller

Diese positiven Entwicklungen stehen im Einklang mit dem Konzept von Chocolatemakers f├╝r einen nachhaltigen Kakaosektor. Rodney Nikkels, Mitbegr├╝nder von Chocolatemakers, sagt : "Es w├Ąre gro├čartig, wenn Fairtrade und andere Akteure der Branche mehr Bauern ein existenzsicherndes Einkommen bieten k├Ânnten. Wir m├Âchten die Debatte ├╝ber ein existenzsicherndes Einkommen f├╝r Kakaobauern von innen heraus" unterst├╝tzen, weshalb wir nun auch das Fairtrade-Siegel tragen.Ab dem 28. April werden die ersten Tafeln aus Peru im EkoPlaza und online ├╝ber den Chocolatemakers-Webshop erh├Ąltlich sein. Um den 2. Mai werden die ersten Fairtrade-Kakaobohnen aus der Dominikanischen Republik auf besondere Weise in Amsterdam ankommen. Die Bohnen wurden v├Âllig CO2-neutral mit dem Segelschiff Tres Hombres transportiert.

Mehr Einkommen f├╝r Bauern dank einer Fabrik in Peru
Die extreme Abh├Ąngigkeit vom Preis der Kakaobohnen auf dem Weltmarkt und der Einfluss einiger weniger gro├čer Akteure in der Kakaoindustrie sind die Hauptursachen f├╝r die ungerechten Einkommen der Bauern. Neben einem guten Preis f├╝r die Kakaobohnen kann auch in den Erzeugerl├Ąndern selbst mehr Wert geschaffen werden. Die erste Fairtrade-zertifizierte Schokoladentafel, die Awaj├║n-Tafel, wird daher teilweise in Peru und teilweise in Amsterdam hergestellt!

Chocolatemakers hat zusammen mit der Kooperative NorAndino eine Kakaoverarbeitungsanlage errichtet, um die Kakaobohnen in Peru zu Masse zu verarbeiten. Der zweite Schritt (von der Masse zur Schokoladentafel) erfolgt in Amsterdam, wird aber in Zukunft auch in Peru durchgef├╝hrt.

Fairtrade-Schokoladenhersteller

Es sind turbulente Zeiten, aber auch eine Zeit, in der viele wunderbare lokale Initiativen entstehen. So wie dieser von unseren Kunden.

Schauen Sie unten und bestellen Sie sch├Âne Produkte, erleben Sie die netten Initiativen und unterst├╝tzen Sie den lokalen Unternehmer! Herzlichen Dank!

Amsterdam

Eher hierDas Teehaus von Amsterdam Nord macht die leckersten Kuchen und Quiches und bringt sie auch nach Hause! Klicken Sie hier ├óÔÇá"

FC Hy├Ąneist ein Boutique-Kino und Petit Restaurant am Ufer des IJ, das jede Woche neue Men├╝s zum Mitnehmen anbietet. Sie k├Ânnen auch Geschenkgutscheine bestellen. sehr empfehlenswert

Teetaube : Es ist manchmal gar nicht so einfach, aufmerksam zu sein, und deshalb m├Âchten wir Ihnen helfen. Wir verstehen sehr gut, dass pers├Ânliche Gesten manchmal in der Hektik des Alltags untergehen. Da wir aber der Meinung sind, dass kleine, pers├Ânliche Gesten den Unterschied ausmachen k├Ânnen, hilft Theeduif Ihnen einfach dabei, das gewisse Extra an Aufmerksamkeit zu senden. In Form einer Tasse Tee per Post. Seit kurzem wird zusammen mit der Teekarte auch Schokolade von Chocolatemakers verschickt. F├╝r ein bisschen mehr Gl├╝ck!

 

Unterst├╝tzen Sie Ihre Einheimischen Amsterdam Das Gastgewerbe liegt in den letzten Z├╝gen. Dass dies eine Katastrophe f├╝r K├Âche und Gastronomen ist, liegt auf der Hand. Weniger sichtbar sind die lokalen Erzeuger, die oft vom Hotel- und Gastst├Ąttengewerbe abh├Ąngen, das einen gro├čen Teil ihres Umsatzes erzielt. W├Ąhrend die Supermarktregale leergefegt werden, k├Ânnen die Unternehmer ihre sch├Ânen, lokal produzierten Waren nicht verkaufen. In Amsterdam haben sich die Produzenten zusammengeschlossen, um ein #supportyourlocalsNL Amsterdam-Paket mit Produkten von anzubieten: B├Ąckerei Mama, Milchmann MOMA, Instock, Wurstfabrik Brandt & Levie und Lindenhoff. Von der klassischen Lebensmittelbox ├╝ber die Snackbox bis hin zu Sondereditionen f├╝r die Feiertage: Bestellen Sie Ihre Box bei supportlocals.nl. Lieferung nur in Amsterdam und Umgebung.

Die Kiste De Krat ist die nachhaltigste Mahlzeitenkiste in den Niederlanden und arbeitet nur mit Lieferanten, Bauern und Z├╝chtern aus den Niederlanden zusammen. Jede Woche stellen wir leckere Krat-Boxen mit Produkten zusammen, die gerade Saison haben, vorzugsweise aus biologischem Anbau stammen und vor allem inspirierend sind. Die Krat-K├Âche arbeiten mit ├╝berraschenden Rezepten und kochen drei Gerichte. Am Wochenende gibt es auch eine spezielle Kiste, die haupts├Ąchlich mit allerlei Leckereien gef├╝llt ist. Bestellen Sie Ihre Zeitung ├╝ber www.dekrat.nl

Chef Centraal: Chef Centraal ist ein neuer Catering-Gro├čh├Ąndler in Amsterdam, der seine Produkte von lokalen und nachhaltigen Erzeugern bezieht. Aufgrund der Stagnation des Gastst├Ąttengewerbes liefern sie nun auch nach Hause, und ihre einzigartigen Produkte sind f├╝r jeden Heimkoch erh├Ąltlich. Lesen Sie mehr unter www.chefcentraal.nl/

Amsterdam in a Box: Amsterdam in a Box wurde von einer Gruppe junger Unternehmer gegr├╝ndet, die das lokale Unternehmertum lieben und der Meinung sind, dass langweilige und unpers├Ânliche Geschenke der Vergangenheit angeh├Âren. So k├Ânnen Sie Ihre Kollegen oder Gesch├Ąftspartner mit einem festlichen Geschenk f├╝r Amsterdam ├╝berraschen. Mit einer Amsterdam in a Box erhalten Sie ein St├╝ck Papier, gef├╝llt mit K├Âstlichkeiten, die Lust auf die Grachten, den Vondelpark und den Dam machen. Lesen Sie mehr unter www.amsterdaminabox.nl

Groningen

Gesunder Planet in der Shopping Mall des UMCG d├╝rfen in ihrem ToGo im Universit├Ątsklinikum wieder "ein bisschen" arbeiten. Da sie seit 6 Wochen keine SchokoTafel mehr verkauft haben, r├╝ckt das Enddatum schnell n├Ąher, und Krankenschwestern und ├ärzte ├╝berpr├╝fen die Daten. Wenn das Datum ├╝berschritten ist, werden sie es nicht kaufen, es sei denn, es ist zu stark reduzierten Preisen erh├Ąltlich. Aber sie haben eine L├Âsung gefunden: ein leckeres Rezept f├╝r Schokoladentr├╝ffel!

 

Dorothy Ngarina kauft, r├Âstet und verpackt selbst den besten Qualit├Ątskaffee aus ihrer Heimatregion Kilimandscharo in Tansania. Sie arbeitet mit den Kaffeebauern zusammen, die sie pers├Ânlich kennt, und unterst├╝tzt mit dem Verkauf von Dorothy's Coffee Waisenkinder beim Schulgeld. Leckerer Kaffee mit einer guten Geschichte. W├╝rden Sie es gerne ausprobieren? Dann bestellen Sie eine sch├Âne Probierpackung mit 3 Minipacks: medium roast, dark roast und extra dark roast. Oder kennen Sie jemanden, der in diesen seltsamen Zeiten eine Unterst├╝tzung verdient? Im Webshop k├Ânnen Sie auch ein "Hausaufgabenpaket" oder ein "Geschenkpaket" bestellen.

Hilversum

Il Divino eine sch├Âne Weinhandlung in Hilversum, bietet zusammen mit anderen lokalen Unternehmern k├Âstliche Musterpakete und bringt sie zu Ihnen nach Hause.

 

 

Sind Sie Kunde bei uns und haben Sie eine tolle Initiative?
Dann bitte Kontakt und wir werden Sie in die Liste aufnehmen!

Wir lieben Schokolade, wen liebst du?

Da ist sie, die Schokoladenliebe deines Lebens: die Valentinstagstafel 65% pure Liebe. Chocolatemakers entwickelt eine k├Âstliche Geschmacksrichtung: eine fruchtige Criollo-Kakaosorte zusammen mit der Frauenkooperation CooAgroNevada aus Kolumbien. Dieser Kakao kann zum ersten Mal in der "Spezialbar" zum Valentinstag verkostet werden. Verschenken Sie es an Ihre Liebsten oder genie├čen Sie es einfach selbst: ├é┬íTe amo!

Kakao von der Frauenko├î╦ćperation Kolumbien
Die Criollo-Kakaobohnen der Tafel stammen von CooAgroNevada, einer Frauenkooperative aus dem Naturschutzgebiet Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Urspr├╝nglich eine Kaffee-Ko├î╦ćperation, die nach dem kolumbianischen B├╝rgerkrieg von Frauen gegr├╝ndet wurde, hat sie sich in den letzten Jahren zu einer Kakao-Kooperation mit Chocolatemakers entwickelt.

"Wir beziehen unsere Kaffeebohnen von hier und dachten irgendwann: Warum nicht auch Kakaobohnen? Kaffee und Kakao wachsen hier in der Gegend. Gemeinsam mit der coo├î╦ćperation, Progreso und der Rabobank-Stiftung haben wir geforscht, damit die sch├Âne Kakaosorte Criollo hier mehr angebaut werden kann."

Unsere erste Ernte an Kakaobohnen wurde mit dem Segelschiff Tres Hombres zum Kai der Schokoladenfabrik im Jahr 2019 transportiert und dann zu k├Âstlicher Bio-Schokolade verarbeitet. Das verspricht f├╝r die Zukunft mehr kolumbianischen Criollo-Kakao bei Chocolatemakers!

Die dunklee Liebe 65%
Der Pure Love 65% hat eine Geschmacksnuance von Kirsche, Sultaninen und getrockneten Pflaumen. Ein fruchtiger Geschmack, der in diesem Criollo-Kakao von Natur aus vorhanden ist und durch die leichte R├Âstung in dieser Schokolade besonders zum Ausdruck kommt. Zutaten: 58% Kakaobohnen, 7% Kakaobutter, 35% Zucker

M├Âchten Sie Ihren Liebsten ein k├Âstliches Geschenk machen? W├Ąhlen Sie ein k├Âstliches Paket, f├╝gen Sie einen pers├Ânlichen Text hinzu und wir schicken das Paket zusammen mit einer netten Karte mit Liebe per Post.

Chocolatemakers stellt starke Schokolade von der Bohne bis zur Tafel zu 100 % selbst her

Was als Kindheitstraum von Enver und Rodney von Chocolatemakers begann, n├Ąmlich Schokolade selbst herzustellen, entwickelte sich zur Er├Âffnung der nachhaltigsten Schokoladenfabrik der Welt. Die Gr├╝nder gehen davon aus, dass in der Fabrik, die ab dem 5. Oktober f├╝r die ├ľffentlichkeit zug├Ąnglich sein wird, 200.000 Kilo Schokolade hergestellt werden k├Ânnen. Gro├če Mengen an Schokoladentafeln werden die Fabrik verlassen, die t├Ąglich von Tausenden von Fans in den Niederlanden, Belgien und Deutschland verzehrt werden.


Damit erf├╝llen wir uns einen lang gehegten Traum. Von Anfang an, im Jahr 2011, wollten wir den Menschen zeigen, wie Schokolade hergestellt wird. Und zwar nicht die Massenschokolade aus den Megafabriken, sondern die handwerklich hergestellte, bei der die Qualit├Ąt und nicht die Effizienz im Vordergrund steht. Im Mittelpunkt stehen die Bohne, ihre Herkunft und ihre fantastischen Aromen. Wir bringen die menschliche Note zur├╝ck in den Prozess und das kann man schmecken", sagen Rodney Nikkels (48) und Enver Loke (45).

Sjakie und die...
Nachhaltige Schokoladenfabrik, nat├╝rlich. Wo gibt es schon eine Schokoladenfabrik, in der die Schokolade von der Bohne bis zur Tafel komplett selbst hergestellt wird? Erst wenn man alle Schritte der Schokoladenherstellung beherrscht, kann man sich als echter Schokoladenmacher bezeichnen.
Chocolatemakers. W├Ąhrend derzeit 60-70.000 Tonnen (60-70.000 Kilo) Schokolade von der Bohne bis zur Tafel und Kuvert├╝re im eigenen Haus hergestellt werden, rechnen die beiden Schokoladenhersteller damit, dass sie in naher Zukunft 200 Tonnen und langfristig sogar 400 Tonnen Schokolade produzieren k├Ânnen.

 

Die niederl├Ąndische Schokoladenmarke zeigt, dass die gesamte Kakaokette, vom Bauern bis zum Verbraucher, transparent, fair und nachhaltig sein kann. Rodney erkl├Ąrt: "Das bedeutet, dass wir an allen Fronten innovativ sind. Wir schauen nicht nur auf fairen Handel oder Bio: Umweltfreundlicher Transport, eine abfallfreie Produktion und Naturschutz geh├Âren ebenfalls dazu. Wir glauben an einen ganzheitlichen Ansatz. Die Bauernkooperative aus Peru, mit der wir im Mai dieses Jahres eine Schokoladenfabrik in Peru er├Âffnet haben, ist auch Anteilseigner an der neuen Fabrik in Amsterdam. Bereits 2014 wurden wir zu Amsterdams nachhaltigstem KMU gek├╝rt , und jetzt, f├╝nf Jahre sp├Ąter, sind wir stolz darauf, unsere Fabrik mit einem vollst├Ąndig transparenten Dach aus Sonnenkollektorenzuer├Âffnen ,so dass wir unseren eigenen Energiebedarf decken k├Ânnen.

Besichtigbare Schokoladenfabrik
In den letzten Jahren haben Rodney und Enver ihre eigene nachhaltige Schokoladenfabrik in Amsterdam-West gebaut, inmitten des gr├Â├čten Kakaohafens der Welt. Ab Ende dieses Jahres ist jeder in der Chocolatemakers-Fabrik willkommen, um zu sehen (und zu kosten), wie die Schokolade hergestellt wird.
Diese einzigartige Tour kann ├╝ber die Website www.chocolatemakers.nlgebucht werden.

Die Schokoladenfabrik arbeitet ausschlie├člich mit "Single Origin Bohnen", die direkt von den Bauern gekauft werden. Das Segelschiff, das die Kakaobohnen aus der Dominikanischen Republik bringt, kann direkt vor der T├╝r der neuen Schokoladenfabrik anlegen. Und es gibt Platz f├╝r die Radfahrer
der alle zwei Jahre stattfindenden Schokofahrt, um die Schokolade auf Fahrr├Ądern in Deutschland zu verteilen.

├ťber Chocolatemakers
Chocolatemakers stellt die Schokolade von der Bohne bis zur Tafel in ihrer eigenen Fabrik in Amsterdam her. Die Schokolade wird aus "Single Origin"-Bohnen hergestellt, die direkt von den Kakaobauern gekauft werden. Drei Urspr├╝nge, jeder mit seiner eigenen Geschichte:

Gro├če Mengen an Schokoladentafeln verlassen die Fabrik und werden t├Ąglich von vielen Fans in den Niederlanden, Belgien und Deutschland genossen. Die Produkte sind bei Ekoplaza, Marqt, Holland & Barrett und anderen (Bio-)Gesch├Ąften in den Niederlanden oder ├╝ber den Webshop www.chocolatemakers.nlerh├Ąltlich.

 

(mehr...)

Am 31. Mai er├Âffnete die Bauernkooperative Norandino in Zusammenarbeit mit Chocolatemakers eine biologische Kakaoverarbeitungsanlage in Piura, im Norden Perus. er├Âffnete in Piura, Nordperu, eine Anlage zur Verarbeitung von Bio-Kakao.

Seit 2011 arbeitet Chocolatemakers direkt mit der Bauernkooperative Norandino zusammen, wo ein Kakaobauer einen fairen Preis f├╝r seine Kakaobohnen erh├Ąlt. Gemeinsam haben sie eine Schokoladenfabrik aufgebaut, in der die Kakaobauern wirklich Teil der Kakaoindustrie sind. Das Ziel? Bis 2024 wird Norandino ein f├╝hrendes Unternehmen in der Kakaoproduktion und in der Vermarktung von hochwertigem, veredeltem Kakao sein. Die "Norandino-Schokoladenfabrik" bringt einen Kakao auf den Markt, der nicht nur lecker und biologisch ist, sondern auch ein Zeichen setzt.

Chocolatemakers setzt sich f├╝r Ver├Ąnderungen in der Kakaobranche ein. Ihr Ziel ist es, eine vollst├Ąndig nachhaltige Kakaokette aufzubauen, indem sie direkt mit den Bauern (Genossenschaften), Unternehmen (Einzelhandel) und Verbrauchern zusammenarbeiten. Auf diese Weise zeigen und erleben sie, dass eine alternative Kakaokette zu besserer Schokolade und einer besseren Welt beitr├Ągt. "Der gro├če Vorteil ist, dass die Bauern die Produktion der Kakaomasse selbst in der Hand haben.

 

Es ist wirklich ihre Fabrik und das ist einzigartig", sagt Rodney Nikkels, der Chocolatemakers 2011 zusammen mit Enver Loke gegr├╝ndet hat. "Diese Entwicklung in der Zusammenarbeit mit Norandino ist ein n├Ąchster Schritt in Richtung eines fairen Vertriebs innerhalb der Kakaoindustrie und mehr Unabh├Ąngigkeit f├╝r die Kakaobauern, der n├Ąchste Schritt ist, dass sie auch die Schokolade selbst herstellen werden". Die Kakaobauern sind in hohem Ma├če von ihren Kakaobohnen und dem Preis auf dem Weltmarkt abh├Ąngig. In den letzten Jahren ist der Mindestpreis f├╝r Kakao kaum gestiegen. Jos├ę Fernando Reyes Cordova, Finanzchef von Norandino: "Mit einer Anlage zur Verarbeitung von Kakaomasse k├Ânnen wir den Preis verbessern und uns auf dem globalen Kakaomarkt positionieren. Die Anlage kann zwischen 3.000 und 5.000 Tonnen Kakaomasse pro Jahr f├╝r den Exportmarkt im Westen produzieren - und innerhalb von f├╝nf Jahren auch den regionalen Markt in S├╝damerika bedienen. Die Ambitionen der peruanischen Manager von Norandino sind gro├č. Santiago Paz Lopez, Generaldirektor: "Bis 2024 wollen wir, dass die Bauerngenossenschaft Norandino f├╝hrend in der Kakaoproduktion und in der Vermarktung von hochwertigem, veredeltem Kakao ist.

 

Von links nach rechts: Rodney Nikkels (Chocolatemakers), Klaas Kniest (Wiener Duyvis), Santiago Paz Lopez (Norandino) & Huub Keulen (Vertreter der Rabobank Stiftung) bei der Er├Âffnung der neuen Fabrik

Die "Norandino-Schokoladenfabrik" in Peru geh├Ârt gr├Â├čtenteils der Norandino-Bauernkooperative und zu einem kleinen Teil der niederl├Ąndischen Bio-Schokoladenmarke Chocolatemakers. Das Projekt wird von der Rabobank-Stiftung, der Stichting Doen und dem Private Sector Investment Program (PSI) erm├Âglicht. Wiener Duyvis ist f├╝r den Maschinenpark in der peruanischen Schokoladenfabrik verantwortlich.

ÂÂ

Chocolatemakers und Norandino: eine echte Partnerschaft in der Kakaowirtschaft

Seit ihrer Gr├╝ndung im Jahr 2011 arbeiten Chocolatemakers und Noradino an ihrer gemeinsamen Mission, der kakaoreichen Region Perus, in der hochwertige Kakaosorten vorkommen, eine ernsthafte Zukunft zu bieten. Zum einen durch die Verbesserung der Produktion im Amazonas-Regenwald, zum anderen dadurch, dass die Bauern durch ihre eigene Fabrik ein besseres Einkommen erzielen k├Ânnen.

Chocolatemakers stellt die Entwicklung in den Vordergrund und sucht das Abenteuer: "Wir helfen ihnen mit Wissen, Qualit├Ąt und Maschinen, damit sie lernen und den Prozess selbst durchf├╝hren k├Ânnen", sagt Rodney. Jos├ę Fernando f├╝gt hinzu: "Wir teilen genau die gleichen Prinzipien und die gleiche Vision von kleinb├Ąuerlicher Landwirtschaft und der Entwicklung einer nachhaltigen Beziehung zu den Udunkelwohnern, auch bekannt als die Awajun-Indianer."

 

Die Tatsache, dass Chocolatemakers seinen Kakao aus Peru direkt von den Bauern (Kooperative) bezieht und ihn dann als "Awajun-Tafeln" vermarktet, sagt genug ├╝ber die Echtheit der Zusammenarbeit aus. Der Kakao in diesem Tafeln wird von den Awaj├║n-Indianern ("Awagoen") im Amazonas-Regenwald in Peru angebaut. Eine kr├Ąftige Schokolade in den Sorten Zartbitter (52% Kakao) und Bitter (80% Kakao).

Chocolatemakers; abenteuerliche Schokolade mit Wirkung

Chocolatemakers hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch direkte Zusammenarbeit mit Bauern (Genossenschaften), Unternehmen (Einzelhandel) und Verbrauchern eine vollst├Ąndig nachhaltige alternative Kakaokette aufzubauen, um zu zeigen und zu erleben, dass die Kakaokette zu besserer Schokolade und einer besseren Welt beitr├Ągt.

Chocolatemakers stellt die Schokolade von der Bohne bis zur Tafel in ihrer eigenen Fabrik in Amsterdam her. Die Schokolade wird aus "Single Origin"-Bohnen in Zusammenarbeit mit Bauern an drei Orten auf der ganzen Welt hergestellt. Jede der drei Produktlinien hat auch ihre eigene Geschichte und Mission, um noch mehr Wirkung zu erzielen.

 

Die Schokolade wird nach eigener Rezeptur hergestellt, der so wenig Zucker wie m├Âglich zugesetzt wird. Die Tafel, die in 7 Sorten erh├Ąltlich sind, haben daher einen einzigartig kr├Ąftigen Geschmack. Die Produkte sind bei Ekoplaza, Marqt, Holland & Barrett und anderen (Eko-)Gesch├Ąften in den Niederlanden erh├Ąltlich.

Im Herbst wird Chocolatemakers in Amsterdam West, Radarweg 32a, die nachhaltigste Schokoladenfabrik der Welt er├Âffnen. Norandino ist auch an der Fabrik in Amsterdam beteiligt.

 

Weitere Informationen unter www.chocolatemakers.nl
Herunterladen
hier Bildmaterial

Im Juli wird das Segelschiff Tres Hombres mit unserer neuen Kakaoernte aus der Dominikanischen Republik eintreffen. Seien Sie Teil des Abenteuers und helfen Sie uns beim Entladen!

Zum ersten Mal wird die Tres Hombres an unserer neuen Fabrik anlegen, die sich noch im Bau befindet. Wir werden die Fabrik im Oktober er├Âffnen! Aber Sie k├Ânnen schon jetzt einer der Ersten sein, der sieht, wie es aussehen wird.

Der voraussichtliche Ankunftstermin der Tres Hombres ist Samstag , der 13. Juli!
Standort: Radarweg 32a

Wir werden Sie ├╝ber Facebook auf dem Laufenden halten:

Hier finden Sie die neuesten Updates!

Kakao aus der Dominikanischen Republik per Segelschiff nach Amsterdam:

Entladen des Kakaos

Die Kakaos├Ącke werden mit einem Netz abgeladen. Im Laderaum werden immer ein paar S├Ącke Bohnen auf das Netz gelegt. Dann k├Ânnen die Leute am Ufer mit dem Hochziehen beginnen. Gut f├╝r Ihre Muskeln!

SCHOCKREISE VON DEUTSCHLAND IN DIE NIEDERLANDE F├ťR 18.000 SCHOKOLADENTAFELN

Fltr: Andreas Lackner (Initiator von Tres Hombres), Enver Loke (Gr├╝nder von Chocolatemakers), und Nikolai Wystrychowski, (Initiator der Schokofahrt in Munster)

Am 20. April machten sich 140 niederl├Ąndische und deutsche Radfahrer auf den Weg in Richtung unserer Schokoladenfabrik, um 18.000 Tafeln Schokolade zu sammeln - und das bei 25 Grad w├Ąhrend dieser f├╝nften Auflage. Mehr als zweihundert Personen nahmen an den Etappen teil. Wie viele Kilometer wurden f├╝r den emissionsfreien Transport zur├╝ckgelegt? Wir erkl├Ąren, warum Radfahrer hochwertige Schokolade zu sich nach Hause oder besser gesagt ├╝ber die Grenze in deutsche Gesch├Ąfte bringen. Die hohen Temperaturen im April hielten die Radfahrer nicht davon ab, 30 km bis 1300 km zu radeln - im Gegenteil, sie gaben ihnen noch mehr Anlass, ein Zeichen zu setzen: Schokolade ohne CO2-Emissionen transportieren!

 

Zweimal im Jahr radeln mehr als 100 Radfahrer zur Schokoladenfabrik von Chocolatemakers, um die Schokolade so nachhaltig wie m├Âglich zu transportieren. Besser bekannt als die: Schokofahrt", eine Initiative deutscher Fahrradenthusiasten, die auf diese Weise die Schokolade der Chocolatemakers in Deutschland bekannt machen. Nikolai Wystrychowski, Initiator (aus M├╝nster) der Schokofahrt:

Wir m├Âchten dazu beitragen, dass Chocolatemakers auch den letzten Teil ihrer Schokoladenkette nachhaltig gestaltet. Es ist ein gutes Gef├╝hl, mit unserer Leidenschaft f├╝r das Radfahren einen positiven Beitrag zu leisten.

Wir haben mit einigen der Teilnehmer ├╝ber ihr Abenteuer und ihre Motivation zur Teilnahme gesprochen.

Lesen Sie weiter:

J├Ârg (M├╝nster, 250 KM):

"Mein Sohn ist einer der Initiatoren. F├╝r mich ist es sehr wichtig, zu zeigen, was mit Lastenr├Ądern f├╝r die Umwelt m├Âglich ist. Mein Ziel ist es, zu zeigen, dass es 1. m├Âglich und 2. notwendig ist, weniger mit Autos und mehr mit echter Bewegung, dem Fahrrad, zu transportieren."

Laura (M├╝nster, 250 KM):

"Es ist so gut f├╝r die Menschen zu entdecken, wie viele Kilometer man mit dem Fahrrad zur├╝cklegen kann. Mit jeder Ausgabe nehmen immer mehr Menschen teil.

Samuel: (Hamburg, 450 KM)

"Ich nehme daran teil, um einen kleinen Unterschied in der Welt zu machen. Ich bin ein echter Radfahrer, daher passt es perfekt, etwas CO2-frei zu transportieren und dabei noch Spa├č zu haben. Ich kam aus Hamburg und bin ├╝ber M├╝nster nach Amsterdam geradelt."

Jugendverband f├╝r junge Menschen mit Behinderungen (G├Âllheim, 600KM):

"Dieses Projekt ist sehr gut f├╝r die Jugendlichen, um ihnen zu zeigen, was wichtig ist, um ihnen etwas ├╝ber Nachhaltigkeit beizubringen ... und um ihnen zu zeigen, was m├Âglich ist."

Laura & Kathy (Bahn, 300KM):

"Wir haben uns durch die Schokofahrt kennengelernt. Warum nehmen wir teil? Denn es ist sehr cool, mitzumachen, die Idee ist gut, gemeinsam eine wichtige Botschaft zu vermitteln und anderen zu zeigen, wie man mit Nachhaltigkeit & alternativem Verkehr und Handel umgeht."

Die M├Ąnner vom Tres Hombres diskutierte mit Enver ├╝ber den Weg, den der Kakao nimmt (siehe Bild unten). Die Kakaobohnen (aus der Dominikanischen Republik) werden derzeit mit dem Segelschiff "Tres Hombres" nach Amsterdam transportiert und werden dort etwa Ende Juni eintreffen. Folgen Sie uns auf Facebook um ├╝ber das genaue Ankunftsdatum informiert zu werden.

 

Chocolatemakers; abenteuerliche Schokolade mit Wirkung

Chocolatemakers hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch direkte Zusammenarbeit mit Bauern (Genossenschaften), Unternehmen (Einzelhandel) und Verbrauchern eine vollst├Ąndig nachhaltige alternative Kakaokette aufzubauen, um zu zeigen und zu erleben, dass die Kakaokette zu besserer Schokolade und einer besseren Welt beitr├Ągt.

Chocolatemakers Schokofahrt 2019: Die n├Ąchste Ausgabe wird im Oktober 2019 stattfinden. In diesem Jahr nahmen zum ersten Mal auch eine Reihe niederl├Ąndischer Verbraucher und Unternehmen teil. Wollen auch Sie Ihren Beitrag leisten und die Schokolade emissionsfrei zu Ihnen nach Hause oder in Ihr Gesch├Ąft transportieren? Senden Sie eine E-Mail an info@chocolatemakers.nl

Am 20. April werden 130 Radfahrer von unserer Fabrik in Amsterdam nach Deutschland fahren, um 18.000 Schokoladentafeln an deutsche Einzelh├Ąndler zu liefern.

Die 'Chocolatemakers Schokofahrt' ist eine Initiative von deutschen Fahrradenthusiasten, die unsere Schokolade in Deutschland verf├╝gbar machen. Nikolai Wystrychowski, Initiator der Schokofahrt aus M├╝nster:"Wir m├Âchten dazu beitragen, dass Chocolatemakers auch den letzten Teil ihrer Kakaokette nachhaltig gestaltet. Es ist ein gutes Gef├╝hl, mit unserer Leidenschaft f├╝r den Radsport einen positiven Beitrag zu leisten".

Unter dem Namen Chocolatemakers Schokofahrt radeln mehr als 100 Radfahrer zweimal im Jahr aus 34 deutschen St├Ądten nach Amsterdam. Hier laden sie 1800 kg Schokolade in ihre Lastenfahrr├Ąder und fahren zur├╝ck nach Deutschland, um unsere Schokolade an 80 Gesch├Ąfte zu liefern. Die Strecke variiert von 230 km (M├╝nster) bis 1300 km (Wien-├ľsterreich).

Zusammen mit der Schokofahrt bilden wir unsere eigene, einzigartige Schokoladenkette, die von Anfang bis Ende nachhaltig ist.Wir haben eine vollst├Ąndig nachhaltige Schokoladenkette realisiert, von der Bohne bis zur Tafel. Die Bohnen (aus der Dominikanischen Republik) werden mit dem Segelschiff 'Tres Hombres' nach Amsterdam gebracht und dann in unserer eigenen Fabrik in Amsterdam zu starker Schokolade verarbeitet, nat├╝rlich mit ├ľkostrom.

Sind Sie neugierig auf die Route? Oder sind Sie selbst ein Fahrrad- (und Schokoladen-)Fanatiker? Werfen Sie einen Blick auf hier die Route. Unterst├╝tzen Sie die 'Chocolatemakers Schokofahrt' und holen Sie die Schokolade am 20. April selbst mit dem Fahrrad in unserer Schokoladenfabrik ab.

Wir rufen nun die (Fahrrad-)Fans in den Niederlanden auf, eine ├Ąhnliche Bewegung zu starten. Bestellen Sie im Webshop mit 25% Rabatt und ohne Transportkosten und holen Sie die Schokolade am 20. April selbst mit dem Fahrrad in unserer Schokoladenfabrik ab.

Bestellen Sie mit 25% Rabatt bis zum 20. April!

  1. Verwenden Sie den Code Bicycle25 bei der Webshop
  2. Kommen Sie am 20. April zwischen 10.00 und 13.00 Uhr und holen Sie die Schokolade mit dem Fahrrad ab.
    Chocolatemakers Schokoladenfabrik, Sechste Vogelstraat 54 ­čôŹ
  3. Unterst├╝tzen Sie die Chocolatemakers Schokofahrt!

 

Chocolatemakers: abenteuerliche Schokolade mit Wirkung

Chocolatemakers hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch direkte Zusammenarbeit mit Bauern (Genossenschaften), Unternehmen (Einzelhandel) und Verbrauchern eine vollst├Ąndig nachhaltige alternative Kakaokette aufzubauen, um zu zeigen und zu erleben, dass die Kakaokette zu besserer Schokolade und einer besseren Welt beitr├Ągt.

Haben Sie schon einmal Schokoladenmilch aus echter Schokolade hergestellt?

Enver hat das perfekte Rezept, das jedes Mal anders ist, so dass man nie wei├č, was man bekommt, aber es ist jedes Mal sehr lecker.

Inhaltsstoffe

Schokolade (Virunga 70%)
1/3 Teil Wasser
2/3 Teil Milch
Zucker
Kardamom
Zimt
Muskatnuss

 

Sie schmelzen die Schokolade in hei├čem Wasser. Milch und nach Geschmack Zucker, Kardamom, Zimt und Muskatnuss hinzuf├╝gen.

Wenn Sie es etwas frischer m├Âgen, k├Ânnen Sie auch Zitronengras hinzuf├╝gen. Und dann ... einfach nur bitter Genuss.

Schokofahrt#4

Rund 100 deutsche und einige ├Âsterreichische Radfahrer werden mit ihren Lastenr├Ądern aus verschiedenen Teilen Deutschlands zu unserer Fabrik in Amsterdam-Nord kommen, um Schokolade zu sammeln und am 6. Oktober nach Deutschland zur├╝ckzuradeln. Die Idee der Schokofahrt ist es, die Bio-Schokolade, die mit dem Segelschiff Tres Hombres transportiert wird, v├Âllig emissionsfrei nach Deutschland zu bringen. Sie wollen zeigen, dass der Transport mit dem Fahrrad m├Âglich ist und gleichzeitig die Menschen verbindet.

Es ist das vierte Mal, dass die Schokofahrt zu uns kommt. Chocolatiers kommt. Da immer mehr Menschen die Notwendigkeit eines nachhaltigen Verkehrs erkennen, schlie├čen sich immer mehr Radfahrer und Gesch├Ąfte dieser Initiative an.

Katelijne Boerma, Amsterdams radelnde B├╝rgermeisterin, begr├╝├čt die Radfahrer. Ich halte dies f├╝r eine gro├čartige Initiative. Es ist gro├čartig, dass von Pionierunternehmen wie Chocolatemakers st├Ądte├╝bergreifende Fahrradverbindungen geschaffen werden. Wenn man sich die Menschenmassen in unserer Stadt ansieht und die Tatsache, dass Lastenfahrr├Ąder eine L├Âsung bieten, um die Stadt sauberer, sozialer, zug├Ąnglicher und sicherer f├╝r alle zu machen, ist es gro├čartig zu sehen, dass deutsche St├Ądte diesem Beispiel folgen und sogar die Verbindung herstellen.

Diesmal nehmen die Schokofahrt-Teilnehmerneben 12.000 Tres Hombres-Tafeln auch die neue Tres Hombres minis und die Schokoladenmatten Schokolade. Die Kakaobohnen dieser Schokolade wurden mit dem Segelschiff Tres Hombres aus der Dominikanischen Republik in die Niederlande geschifft und per Lastenrad in die Fabrik gebracht. Aus diesen Bohnen stellten Chocolatemakers leckere Schokolade her, die von der Schokofahrt nach Deutschland und ├ľsterreich transportiert wurde, so dass diese k├Âstliche Schokolade auch dort v├Âllig emissionsfrei erh├Ąltlich ist.

Lesen Sie mehr ├╝ber die Schokofahrt Website, oder auf der Schokofahrt Facebook Seite.

Herunterladen der Pressemitteilung hier

Hierher kommen die Radfahrer, und hierher kommt die Schokolade...

Im Hause Petit wird nat├╝rlich viel Schokolade genascht, weshalb die zum Verkauf stehenden Tafeln nun sicher in unserem Lager und nicht mehr zu Hause gelagert werden.
Unsere Lieblingsschokolade ist"Rose de Sable", ein Rezept, das wir aus Frankreich mitgebracht haben und das mit Kindern sehr einfach herzustellen ist.

 

Sie ben├Âtigen f├╝r 10 Rosen:

150 Gramm Schokolade (wir empfehlen die Chocolatemakers, aber Sie k├Ânnen nat├╝rlich jede beliebige Schokoladenmarke verwenden)
100 Gramm Butter
100 Gramm Corn Flakes

Die Schokolade in St├╝cke brechen und in eine Pfanne mit der Butter geben. Im Wasserbad schmelzen lassen und ab und zu umr├╝hren.

Die Cornflakes in eine Sch├╝ssel oder Schale geben und die geschmolzene Schokolade dar├╝ber gie├čen. Gut umr├╝hren.

Legen Sie Backpapier oder Alufolie auf einen flachen Teller und formen Sie nun mit einem L├Âffel kleine H├Ąufchen der Cornflakes-Mischung auf dem Teller.

Jetzt kann es f├╝r einige Stunden (oder ├╝ber Nacht) in den K├╝hlschrank.

Vor dem Servieren kann man sie mit Puderzucker bestreuen, aber wir essen sie immer ohne, da die Schokolade und die Cornflakes bereits Zucker enthalten. Der Erfolg ist gesichert!

Quelle: https://www.fairtradeupgrade.shop/wist-jij-dat/internationale-chocolade-dag/

Haben Sie sie schon gekostet?

Am 9. Juni, bei der Ankunft der Tres Hombres, haben wir unsere neuen Schokoladenmatten vorgestellt.

Unsere Schokoladen-Maultiere sind d├╝nne Scheiben aus Kaffeeschokolade, die mit Kakaonibs bestreut sind, und sie sind einfach k├Âstlich!

Die Bio-Kaffee- und Kakaobohnen kommen mit dem Segelschiff in die Niederlande und werden in unserer Schokoladenfabrik mit viel Liebe und Zeit zubereitet, und das schmeckt man.

Wir finden sie sehr lecker, aber was sagen unsere Testpersonen dazu? Wir haben sie bei der Vorstellung unserer Schokoladen-Maultiere gefragt, und das sind ihre Reaktionen:

Noch nicht ├╝berall erh├Ąltlich, denn NEW NEW!

Es ist allgemein bekannt, dass wir keine Alufolie verwenden, weil Alufolie sehr umweltsch├Ądlich ist. Aber wussten Sie, dass unsere Verpackungen zu 100 % kompostierbar sind? Es kann direkt auf den Komposthaufen kommen. Keine Verschwendung, das m├Âgen wir. Und in diesem Fall gilt das auch f├╝r Ihren Garten.

 

Eine Umh├╝llung aus Pflanzen

Die ├Ąu├čere Umh├╝llung besteht aus fettdichtem Papier, das mit Biotinte bedruckt ist. Unser innerer Film, entwickelt mit Bio4PackUnsere Innenh├╝lle, die mit Hilfe der American Federation of BioInks entwickelt wurde, ist mit einer Schicht aus Zellulosefolie beschichtet. Es sieht aus wie Plastik, besteht aber aus Zellulose, einem Pflanzenmaterial. Die Zellulosefolie ist mit kompostierbarem Klebstoff auf das Papier kaschiert und kann daher auf dem Komposthaufen entsorgt werden. Sie hat eine hohe Barrierefunktion, wodurch die Schokolade lange haltbar ist. Das Mindesthaltbarkeitsdatum der Schokolade betr├Ągt etwa 12 Monate. F├╝r uns kein Problem, denn wer isst nicht innerhalb von ein paar Tagen einen SchokoTafeln?

 

Null-Abfall-Politik
Bei Chocolatemakers verfolgen wir eine Null-Abfall-Politik. Unsere T├Ątigkeit basiert auf der Minimierung von Emissionen und Abf├Ąllen. Wir recyceln und wiederverwenden Materialien in der gesamten Lieferkette und bem├╝hen uns um lokale L├Âsungen. Bei der Gestaltung neuer Produkte und Verpackungen ber├╝cksichtigen wir auch die m├Âgliche Wiederverwendung von Rohstoffen nach deren Lebenszyklus. Mit unserer Verpackung kann auch Ihr (Gem├╝se-)Garten die Tatsache genie├čen, dass Sie Schokolade essen. Das ist eine Win-Win-Situation!

Der Eintopf aus dem Slow-Cooker ist so k├Âstlich, dass er meiner Meinung nach das Gericht ist, mit dem man jemanden von den Vorz├╝gen des Slow-Cookers ├╝berzeugen kann. Mit anderen Worten: Wenn Sie sich durch die Zubereitung eines Gerichtes mit dem Slow Cooker retten m├╝ssen, machen Sie Eintopffleisch: Es ist so zart, dass es zerf├Ąllt, aber nicht trocken wird. Den Geschmack bestimmt man selbst, indem man Gew├╝rze und andere Zutaten verwendet, so habe ich f├╝r diesen Eintopf bitters Bier und Schokolade verwendet. Das bitter Bier habe ich von einem Hobbybrauer aus Amsterdam, die Schokolade von Chocolatemakers, zuf├Ąllig auch aus Amsterdam. Das Rezept finden Sie unten.

Inhaltsstoffe

Vorbereitung:

  1. Die Zwiebeln in der Butter glasig braten.
  2. In der Zwischenzeit die Sukadew├╝rfel mit Salz und Pfeffer w├╝rzen.
  3. Dann das Mehl dar├╝ber streuen.
  4. Dann den Sukkot mit den Zwiebeln anbraten, bis das Fleisch von allen Seiten gebr├Ąunt ist.
  5. Die Zwolsche Stoof-Kr├Ąuter hinzuf├╝gen und gut vermischen.
  6. Schalten Sie Ihre Pfanne aus. Wenn Sie keine Bratfunktion haben, nehmen Sie die Fleisch-Zwiebel-Mischung aus der Bratpfanne und geben sie in den Slow Cooker.
  7. Legen Sie die Kartoffeln mit den Zwiebeln auf das Fleisch, dann den Sellerie und die Karotten darauf.
  8. Dann gie├čen Sie das bitter Bier vorsichtig in die Pfanne.
  9. Jetzt nehme ich immer meine Olivenholzkelle, gebe sie vorsichtig von oben nach unten in die Pfanne und nehme sie wieder heraus. Ich r├╝hre nicht um, sondern achte nur darauf, dass die Fl├╝ssigkeit und die Kr├Ąuter noch etwas ├╝ber das Gem├╝se und die Kartoffeln verteilt sind. Dies muss nicht sehr genau geschehen.
  10. Legen Sie nun den Deckel auf den Topf und stellen Sie Ihren Slow Cooker auf niedrige Stufe f├╝r sechseinhalb Stunden (6 Stunden und 30 Minuten).
  11. Nach mindestens vier Stunden die Schokolade hinzugeben und alles umr├╝hren, aber darauf achten, dass das Fleisch am Boden der Pfanne bleibt. Auf diese Weise bleibt das Fleisch immer feucht.
  12. Ich verwende den Gorilla-Tafel mit 92 % Kakaoanteil, weil er eine sehr sch├Âne bitter Schokolade ist, die nicht zu bitter schmeckt. Die Schokolade verleiht diesem Gericht das gewisse Etwas und es ist nat├╝rlich auch sch├Ân, seinen G├Ąsten zu sagen, dass Schokolade im Eintopf enthalten ist.
  13. Setzen Sie den Deckel wieder auf die Pfanne und lassen Sie das Gericht durchgaren.

Wir essen dieses Gericht ohne Beilagen. Sie k├Ânnen nat├╝rlich optional einen Salat oder anderes Gem├╝se hinzuf├╝gen, damit Sie genug davon haben. Mir ist aufgefallen, dass wir immer mehr in einem Topf kochen, und zwar im Slow-Cooker. Es ist wunderbar, morgens schon gekocht zu haben, so dass wir nach einem anstrengenden Tag kurz vor dem Abendessen Zeit zum Entspannen haben.

Quelle: https://www.plezierindekeuken.nl/slowcooker-stoofvlees-met-bier-en-chocolade/

Im Restaurant MOER (Teil von Conscious Hotels) kochen sie ausschlie├člich mit dunklen Bio-Produkten. Sich auf das Wesentliche zu beschr├Ąnken, ist wichtig. Und nat├╝rlich sind wir damit v├Âllig einverstanden! Der Grund, warum sie bei MOER so gerne mit der Schokolade von Chocolatemakers arbeiten, ist die Verwendung von Kakaosorten, die einen sch├Ânen, reichen Geschmack ergeben.

Hier ist eines ihrer k├Âstlichen Desserts mit unserer Schokolade.

 

 

Mousse au Chocolat (Ring) f├╝r 6 Personen:

Die Zutaten:
80 g Eigelb
100 g Milch
100 g Zucker
13 g Gelatinebl├Ątter
100 g Eiwei├č
30 g Zucker
460 gr Chocolatemakers 75% Chulucanas
1 Ltr. Schlagsahne

Die Gelatinebl├Ątter in kaltem Wasser einweichen
Die Schokolade schmelzen
Das Eiwei├č mit 30 g Zucker zu einem wei├čen und luftigen Schaum schlagen.
Die Sahne aufschlagen, bis sie klumpig ist (Puddingdicke).
Das Eigelb, die Milch und den Zucker auf kleiner Flamme schlagen, bis sie leicht und schaumig sind.
Die Gelatine darin schmelzen
Diese Masse mit der geschmolzenen Schokolade vermischen
Diese Mischung durch 1/3 des Eiwei├čschaums heben, dann den Rest unterheben.
Dann die Schlagsahne unterheben
In die gew├╝nschten Formen gie├čen und 3-4 Stunden im K├╝hlschrank fest werden lassen.

Biskuitkuchen:

Die Zutaten:
300 g pasteurisiertes Eiwei├č
160 g Mandelpulver
160 g Zucker
55 g Mehl
120 g Eigelb

Alles in einer K├╝chenmaschine oder mit einem elektrischen Schneebesen vermengen
Die Mischung durch ein Sieb streichen
Nehmen Sie eine Kidde (Schlagsahne-Spritze) und geben Sie die Masse hinein, 2 Gaskartuschen f├╝r eine ltr Flasche und 1 Kartusche f├╝r eine 0,5 ltr Flasche
Nehmen Sie Pappbecher, stechen Sie kleine L├Âcher in den Boden, bespr├╝hen Sie 1/3 des Bechers mit der Mischung
In der Mikrowelle f├╝r 55 Sekunden bei 700 Watt
Auf dem Kopf stehend abk├╝hlen lassen. Nach dem Abk├╝hlen k├Ânnen Sie mit einem Messer an der Seite entlang schneiden, damit der Biskuit aus der Tasse f├Ąllt.

Italienischer Merengue:

Die Zutaten:
400 g Zucker
150 g Wasser (oder nach Geschmack eine andere Fl├╝ssigkeit), die nicht zu sauer ist und sich zersetzt
250 g Eiwei├č

Das Eiwei├č zu schaumigem Schnee schlagen
Zucker und Wasser zum Kochen bringen, bis 121 Grad Celsius erreicht sind.
Unter st├Ąndigem Schlagen das hei├če Zuckerwasser hinzuf├╝gen.
Weiterschlagen, bis die Masse Zimmertemperatur hat.
Auf eine Backmatte die gew├╝nschten Formen aufspr├╝hen
Je nach Gr├Â├če 3-5 Stunden bei 70 Grad im Ofen trocknen.

Schokoladen-Tuille :

Die Zutaten:
150 g Eiwei├č
125 g Puderzucker
75 g Mehl
25 g Kakaopulver
100 g geschmolzene Butter

Das Eiwei├č mit dem Puderzucker zu wei├čem, schaumigem Schnee schlagen.
Das Mehl und den Kakao sieben
Diese Masse unter die Eiwei├čmasse heben
Dann die geschmolzene Butter unterheben
Im K├╝hlschrank eine Stunde lang fest werden lassen
D├╝nn auf einem Blech ausbreiten und bei 175 Grad 9 Minuten backen.

Kumquat

Kumquats halbieren und in ein Einweckglas mit warmem Zuckerwasser und einem Schuss Rum geben
Verwenden Sie f├╝r den Ring auch etwas Kumquatsaft und f├╝gen Sie ein paar Tropfen gutes Oliven├Âl hinzu.

Vielleicht haben Sie es schon bemerkt, unsere Tafel haben eine neue 'Innenverpackung'! Mit anderen Worten, die Innenseite der 2 Papierst├╝cke, in die der Stab eingewickelt ist. Eine ganz besondere Verpackung k├Ânnen wir sagen. Es besteht aus Zellulose (einem pflanzlichen Material) und kann daher direkt auf den Komposthaufen wandern! Kein Abfall, das gef├Ąllt uns. Und in diesem Fall auch f├╝r Ihren Garten.

Warum dieser neue Wrapper?
Unsere bisherige Innenh├╝lle bestand aus fettdichtem Papier ohne Druck. Auch f├╝r 100%iges Recycling geeignet, aber... dieses Papier hatte eine relativ niedrige Barrierefunktion. Das bedeutet, dass es weniger Luft (Sauerstoff) blockiert als beispielsweise Aluminiumfolie (die wiederum sehr umweltsch├Ądlich ist). Die
Die Haltbarkeit der Schokolade betr├Ągt im Fettpapier etwa 8 Monate. F├╝r uns ist das kein Problem, denn wer isst nicht innerhalb von ein paar Tagen einen SchokoTafel\(n\)?

Eine Umh├╝llung aus Pflanzen
Unser neuer innerer Wrapper, entwickelt mit Bio4PackUnsere neue Innenverpackung, die in Zusammenarbeit mit dem niederl├Ąndischen Landwirtschaftsministerium entwickelt wurde, besteht aus einer Schicht Zellulosefolie. Sieht aus wie Plastik, ist aber aus pflanzlichem Material hergestellt. Die Zellulosefolie ist mit kompostierbarem Klebstoff auf das Papier kaschiert und kann daher auf dem Komposthaufen entsorgt werden. Es hat eine h├Âhere Barrierefunktion als das Pergamentpapier, wodurch die Schokolade l├Ąnger schmackhaft bleibt und eine l├Ąngere Haltbarkeitsdauer hat.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Papier etwas steifer ist und sich leichter falten l├Ąsst. Und genau das mag Tante Agatha, unsere Verpackungsmaschine von 1932.

Null-Abfall-Politik
Bei Chocolatemakers hantieren wir eine abfallfreie Arbeitsweise. Unser Betrieb basiert auf der Minimierung von Emissionen und Abfall. Wir recyceln und wiederverwenden Materialien in der gesamten Lieferkette und streben nach lokalen L├Âsungen. Beim Design neuer Produkte und Verpackungen ber├╝cksichtigen wir auch die m├Âgliche Wiederverwendung von Rohstoffen nach deren Lebenszyklus. Mit dieser neuen Innenh├╝lle kann auch Ihr (Gem├╝se-)Garten die Tatsache genie├čen, dass Sie Schokolade essen. Das ist eine Win-Win-Situation!

 

 

Hurra! Seit letzter Woche sind wir mit dem G├╝tesiegel"Amsterdam Made" ausgezeichnet. Vielleicht haben Sie ihn schon einmal im Vorbeifahren gesehen Bew├Ąhrung.

Das G├╝tesiegel 'Amsterdam Made' gibt lokalen Herstellern eine globale B├╝hne und steht f├╝r hohe Qualit├Ąt und lokales Unternehmertum.
- Amsterdam gemacht -

Die G├╝tezeichen ist eine Initiative der Stadt Amsterdam und wird f├╝r hochwertige Produkte vergeben, die kreativ, innovativ und nachhaltig sind. Die Produkte m├╝ssen auch handwerklich sein und die Unternehmen m├╝ssen in Amsterdam ans├Ąssig sein... Das sind wir!

Obwohl wir nat├╝rlich gerne noch ein bisschen gr├Â├čer werden w├╝rden. Die Weltb├╝hne soll kommen!

Vielleicht haben Sie ihn schon im Vorbeifahren gesehen. Vor einigen Wochen haben wir unseren neuen Tafel\(n\) Awaj├║n 52% vorgestellt! Ein sch├Âner dunkler MilchTafel\(n\). Eine mit viel Kakao, damit man noch echte Schokolade schmeckt. Der Cappuccino unter den Milchbars, auch wenn wir das selbst sagen.

Pressevorstellung
Zum ersten Mal in unserem Bestehen haben wir eine Reihe von Journalisten und Bloggern zu dieser feierlichen Einf├╝hrung in unser Werk eingeladen. F├╝r eine gef├╝hrte Besichtigung und nat├╝rlich eine (Blind-)Verkostung. Konnten sie unsere Milchbar heraussuchen?

Im Folgenden finden Sie einen ├ťberblick ├╝ber die gro├čartigen Artikel und Berichte der Teilnehmer. Sogar mit einem leckeren Rezept und einem Vlog schon! Und Aufmerksamkeit f├╝r uns Peru-Notfallfonds. Vielen Dank f├╝r Ihr Kommen, Ihre Begeisterung und das Teilen unserer Geschichte!

Der Parool Culy Konditorei

 

 

 

 

 

Betty's K├╝che Patisserie - Rezept Culy - Verkostung von Schokolade

 

 

 

 

 

Vlog von Jeroen

 

 

 

 

 

Und hier stehen Enver und unsere Kakaobohnen im Rampenlicht...

 

Die Diskussion um einen fairen Preis f├╝r Kakaobauern geht weiter. Etwas, das uns Freude macht.

Nach der Reaktion von frank&fair auf unsere Kritik am "fairen Preis" von Fairtrade in der Bew├Ąhrung der vergangenen Woche ver├Âffentlicht die Zeitung heute die Erkl├Ąrung unserer ├äu├čerungen. (Anfang der Woche auch auf unserer Website lesen). Auch Fairtrade Niederlande hat sich Geh├Âr verschafft und einen ausf├╝hrlichen Artikel verfasst, um seine Position in Bezug auf einen fairen Preis zu untermauern.

Darin bekr├Ąftigen auch sie, dass der Mindestpreis auf jeden Fall auf ein Niveau angehoben werden sollte Lebendiges Einkommen f├╝r Kakaobauern. Darin sind wir uns gl├╝cklicherweise einig. Der Weg dorthin ist f├╝r Fairtrade nicht einfach. Aber um so schnell wie m├Âglich dorthin zu gelangen, denken wir nat├╝rlich gerne mit ihnen mit! Wenn es darum geht, unsere Erfahrungen beim Aufbau und der Umsetzung eines Lebendigen Einkommens zu teilen, kann Fairtrade definitiv auf uns z├Ąhlen. Und nat├╝rlich werden wir Sie auf dem Laufenden halten.

Frohe Ostern! Hoffentlich mit einem ehrlichen Osterei darin.

 

Letzte Woche erschien ein sch├Âner Artikel ├╝ber unsere Schokoladenfabrik, die von der Bohne bis zur Tafel arbeitet, in der Bew├Ąhrung. Ein Beitrag mit kritischen ├äu├čerungen, der schnell eine Diskussion ├╝ber den Ansatz der Fairtrade hat die Diskussion aufgelockert. Und das ist auch gut so!

Die Antwort Kritik am Fairtrade-Siegel ist ein Missverst├Ąndnis". stellt zu Recht fest, dass es bei Fairtrade um mehr als nur eine Pr├Ąmie geht. Dass es sich um eine Bewegung handelt, die hart daran arbeitet, die Situation der lokalen Erzeuger auf mehreren Ebenen zu verbessern. Es ist daher nicht unsere Absicht, etwas anderes zu suggerieren, denn wir sind uns alle einig, dass in der Kakaokette etwas verbessert werden muss und kann.

Aber kritisch gegen├╝ber dem Fairtrade-Preis und -Pr├ĄmieDas tun wir jedoch. Im Folgenden erkl├Ąren wir Ihnen gerne, warum.

Fairtrade-Mindestpreis
Im Jahr 1994 war es Fairtrade-Modell begann f├╝r Kakao und Schokolade. Fairtrade beruht auf dem Grundprinzip der Zahlung eines "fairen" (gerechten) Preises f├╝r Rohstoffe. Damals, im Jahr 1994, wurde der Mindestpreis auf 1800 $ pro 1000 kg (1 MT) Kakao festgesetzt. Au├čerdem wird eine Pr├Ąmie von 200 Dollar gezahlt, die erhalten bleibt, wenn der Weltmarktpreis den Fairtrade-Mindestpreis ├╝bersteigt. Im Jahr 2012 wurde dieser Mindestpreis auf 2000 USD pro 1000 kg Kakao angehoben und die Pr├Ąmie betr├Ągt 200 USD.

Zum Zeitpunkt ihrer Gr├╝ndung war die Programm f├╝r fair gehandelten Kakao der Preis von 1800 $/MT war vielleicht ein angemessener Preis. In der Zwischenzeit sind 23 Jahre vergangen. Ein Preisanstieg von 1800 Dollar auf mindestens 2000 Dollar in diesem Zeitraum steht in keinem Verh├Ąltnis zu den Gegebenheiten in den Erzeugerl├Ąndern. In der Tat ist die Inflation in diesen L├Ąndern robust.

Bei einer durchschnittlichen j├Ąhrlichen Preisanpassung von 2,5 % pro Jahr (auf den 1994 festgesetzten Mindestpreis) l├Ąge der Mindestpreis derzeit bei 3200 $/MT. Wir kommen daher zu dem Schluss, dass der reale Kakaopreis nur gesunken ist und der reale Fairtrade-Mindestpreis ebenfalls. Mit schwerwiegenden Folgen (Kinderarbeit, Verarmung der B├Âden usw.).

Was ist ein angemessener Preis?
Unsere Frage ist, inwieweit der derzeitige Mindestpreis f├╝r Fairtrade-Kakao ein "fairer" Preis ist. Man w├╝rde erwarten, dass ein fairer Preis sicherstellt, dass ein Kakaobauer in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten (d.h. Nahrung, Unterkunft, Schulbildung und ein gewisses Ma├č an Plantagenpflege). Leider ist die Realit├Ąt davon noch sehr weit entfernt.

Ein solcher Ansatz, der dies gew├Ąhrleisten soll, existiert. Es hei├čt "Lebendiges Einkommen" (der Name ist Programm). Sie ist beschrieben in der Kakao-Barometer 2015. Wir pl├Ądieren daf├╝r, dass der Fairtrade-Mindestpreis den am System teilnehmenden Bauern ein existenzsicherndes Einkommen garantieren sollte.

Wir versuchen, dieses Prinzip in unserer Zusammenarbeit mit den Landwirten anzuwenden und sind gerne bereit, unsere Beobachtungen und Erfahrungen zu teilen. Letztendlich streben wir alle einen Schokoladensektor an, der alle zufrieden stellt, auch die Landwirte!

St├╝rme in Peru zerst├Âren 40 Hektar Kakaoplantagen. Aus diesem Grund haben wir den Chocolatemakers Emergency Fund eingerichtet.

W├Ąhrend wir in den Niederlanden sind, haben wir unser neues Awaj├║n 52% MilchTafel Kakao aus Peru einf├╝hren, Peru wurde vom schlimmsten Sturm seit 20 Jahren heimgesucht. Auch die Bauerngenossenschaft NorAndino, mit der wir seit Jahren zusammenarbeiten, ist stark betroffen. Unaufh├Ârlicher Regen verursacht schwere ├ťberschwemmungen, H├Ąuser und Plantagen werden zerst├Ârt und Krankheiten brechen aus. Der Regen wird vorerst nicht aufh├Âren. Deshalb richten wir jetzt einen Notfallfonds ein!

Wie k├Ânnen Sie dazu beitragen?

  1. Kaufen Sie Schokolade ├╝ber unser Webshop. Beim Kauf jedes Tafel\(n\)s ├╝ber unseren Webshop spenden wir 1 Euro an den Hilfsfonds. M├Âchten Sie mehr spenden? Sie k├Ânnen bei Ihrer Bestellung einen zus├Ątzlichen Betrag f├╝r eine Spende angeben.
  1. Kaufen Sie unser '100% nach Peru bar' in unserem Webshop. Dann erhalten Sie zu Hause keinen Barren, sondern der volle Betrag geht an den Hilfsfonds. Sie k├Ânnen davon so viele Tafel\(n\) kaufen, wie Sie m├Âchten.
  1. M├Âchten Sie auf andere Weise einen Beitrag leisten? Teilen Sie diese Nachricht mit Ihren Freunden, Kunden und Unterst├╝tzern.

Jedes kleine bisschen hilft. Auf diese Weise k├Ânnen wir NorAndino und die betroffenen Familien beim Wiederaufbau des Gebiets und ihrer Plantagen unterst├╝tzen.

Die aktuelle Situation in Peru
Am vergangenen Wochenende hatten wir viel Kontakt mit dem Regisseur Santiago Paz Lopez, mit dem wir seit langem zusammenarbeiten, unter anderem f├╝r unsere Awaj├║n-Tafel und den Aufbau der Fabrik in Peru. Seine Botschaften sind daher sehr ber├╝hrend. 40 Hektar Plantagen wurden zerst├Ârt!
Wenn man bedenkt, dass auf einem Hektar etwa 650 Kakaob├Ąume stehen, kann man sich das Ausma├č des Schadens vorstellen. Au├čerdem haben 30 Familien ihr Hab und Gut verloren, und wir h├Âren auch, dass es Ausbr├╝che des Dengue-Virus gibt, das von Moskitos ├╝bertragen wird.

Chocolatemakers Notfallfonds
Gl├╝cklicherweise leisten die ├Ârtlichen Beh├Ârden erste Nothilfe in Form von Wasser, Lebensmitteln und Notunterk├╝nften. Gemeinsam mit NorAndino schauen wir daher nach vorne und konzentrieren uns auf den Wiederaufbau. Mit dem Chocolatemakers Emergency Fund konzentrieren wir uns auf die Wiederherstellung der Kakaoplantagen und der betroffenen Familien, indem wir einen Beitrag zur Reparatur der Sch├Ąden an den H├Ąusern und zum Ersatz besch├Ądigter/verlegter Gegenst├Ąnde leisten.

1 Kakaobaum kostet 1 Euro. Deshalb spendet Chocolatemakers f├╝r jede im Webshop verkaufte Tafel 1 Euro an den Notfallfonds. Wir brauchen 26.000 Kakaob├Ąume, um alles neu zu bepflanzen.

> Wir wollen die betroffenen Familien mit einer Spende von 250,- Euro f├╝r den Wiederaufbau unterst├╝tzen. Hierf├╝r ben├Âtigen wir 7500,- Euro.

├ťber unsere Facebook- und Twitter-Seite werden wir regelm├Ą├čig ├╝ber die Situation in Peru berichten.

Vielen Dank f├╝r Ihre Unterst├╝tzung!

Ps. Sie k├Ânnen auch direkt spenden. ├ťberweisen Sie den gew├╝nschten Betrag auf das Konto NL05RABO0141030690 unter der ├ťberschrift 'Emergency Fund Peru'.

Es kann manchmal ziemlich schwierig sein, einen Top-Chocolatier f├╝r ein Gespr├Ąch zu gewinnen. Die Entfernung (Maastricht - Amsterdam) macht es auch nicht einfacher. Aber Ralph Hagen, einer der besten Chocolatiers Hollands, wenn man so will, nimmt sich einfach Zeit daf├╝r. Und dann ergibt sich das Gespr├Ąch f├╝r dieses Chefkoch-Special mit dem geb├╝rtigen Maastrichter von selbst.

VON DER ARCHITEKTUR ZUR SCHOKOLADE".


Ralph Hagen kommt selbst aus der Welt der Architektur, aber die Leidenschaft f├╝r gutes Essen war schon immer da. Seine Schokoladenkreationen sind sogar in Dubai zu finden. Aber zum Gl├╝ck ist seine Heimatbasis im Moment nur Maastricht.


Wie sind Sie in die Welt der Schokolade gekommen?

W├Ąhrend meiner Studienzeit habe ich mein letztes Geld lieber f├╝r ein gutes St├╝ck Fleisch oder einen guten Wein ausgegeben als f├╝r ein Bier in der Kneipe. Ein echter Gourmet, das bin ich. Aus Interesse habe ich vor acht Jahren einen Kurs ├╝ber Schokolade besucht. Danach kam der Ball schnell ins Rollen. Seit f├╝nf Jahren betreibe ich das Gesch├Ąft von Ralph Hagen Chocolatier. Vor kurzem haben wir Darq er├Âffnet. Damit wollen wir ein gro├čartiges Kaffee- und Schokoladenerlebnis f├╝r unsere Kunden schaffen. Mein Schwager ist seit Jahren dabei und leitet jetzt das Unternehmen.


Wie sind Sie zum Chocolatier geworden?

Ich lie├č mich zum Chocolatier ausbilden, gab Workshops und begann, immer mehr Rezepte zu entwickeln. Ich habe mir viele Gedanken ├╝ber meinen Hausstil gemacht. Es musste luxuri├Âs und exklusiv sein. Wenn man gerade erst als Chocolatier anf├Ąngt, hat man keine Ahnung, welche Schokolade man verwenden soll. Sie entscheiden sich f├╝r leicht zug├Ąngliche und erschwingliche Kuvert├╝ren, wie Callebaut oder Valhrona. Aber dann f├Ąngt man an zu lernen, und irgendwann muss man sich entscheiden: Entweder man verwendet weiterhin Schokolade in loser Sch├╝ttung, oder man entscheidet sich f├╝r das gute Zeug.

"Wenn man als Chocolatier gerade erst anf├Ąngt, hat man keine Ahnung, welche Schokolade man verwenden soll.

Aber Sie m├╝ssen auch in der Lage sein, sie Ihren Kunden zu verkaufen. Deshalb erz├Ąhlen wir unseren Kunden die Geschichte. Nur so verstehen sie, warum sie 3,90 ├ó'┬Č f├╝r ein Geb├Ąck bezahlen und nicht 2 ├ó'┬Č wie beim B├Ącker um die Ecke. Auch Schokolade braucht eine Geschichte. Ich habe das Gef├╝hl, dass die Kunden immer mehr Wert auf die Geschichte hinter der Schokolade legen.


Woher wei├č man, ob man gute Kuvert├╝re in der Hand hat?

Sie werden darin geschult. So wie ein Weinverkoster seine Geschmacksknospen trainiert, indem er viel probiert, so ist es auch bei Schokolade. Man lernt, die verschiedenen Geschmacksrichtungen zu erkennen und zu unterscheiden. Man merkt auch an der Textur, ob die Schokolade gut ist. Gute Schokolade schmeckt nicht bitter, auch nicht mit einem hohen Anteil. Wir verarbeiten nur Schokolade ohne Zusatzstoffe, die aus einer einzigen Herkunft oder einem einzigen Betrieb stammt, so dass Sie Aromen wie Tabak erkennen k├Ânnen. K├Âstlich. Mein Favorit ist immer noch die Lam Dong von Marou.


Was reizt Sie an Chocolatemakers?

Neben der Qualit├Ąt ist es sicherlich auch die Geschichte. Der enge Kontakt, den Rodney und Enver zu den Bauern haben, und die Aromen des Kakaos, die sie zur Geltung bringen, kommen gut an. Wir arbeiten haupts├Ąchlich mit bitter Schokolade. Wie der Awajun und der Cru Virunga der Chocolatemakers. Diese Schokolade liegen in der gleichen Preisklasse wie Valhrona, aber ihre Qualit├Ąt ist weit h├Âher. Mein Favorit von Chocolatemakers ist definitiv die Awajun. Mit seinen kr├Ąftigen Aromen von roten Fr├╝chten, Kaffee und N├╝ssen passt er wunderbar zu ausgepr├Ągten Schokoladen. Ich mag den Virunga bitter als Basiskuvert├╝re sehr. Sie k├Ânnen es f├╝r alles verwenden!

Ich arbeite auch gerne mit lokalen, niederl├Ąndischen Unternehmen zusammen. Wir lassen unsere Verpackungen auch nicht in China herstellen, auch wenn das viel billiger ist. Das ist eine Entscheidung. Was mir besonders gut gef├Ąllt, ist, dass man bei Chocolatemakers auch sein eigenes Rezept f├╝r Kuvert├╝re herstellen lassen kann.


Sie haben erst vor 5 Jahren angefangen und sind schon so erfolgreich. Was k├Ânnen wir in Zukunft erwarten?

Ich m├Âchte mich weiterentwickeln, die Rezepte verbessern und nach einzigartigen und sch├Ânen Produkten suchen. Wir haben auch ein Schokoladen- und Kaffee-Erlebnis in Maastricht entwickelt, das wir als Franchise weiterf├╝hren m├Âchten. Das Interesse ist bereits vorhanden!

 

Wir sind zuversichtlich, dass es ein erfolgreiches Jahr 2017 f├╝r Chocolatier Ralph Hagen wird. Wir werden ihn weiter verfolgen und freuen uns auf die Entwicklungen der Chocolate and Coffee Experience...