Loading...

Zero waste productie

100% Bio

Stel je eigen pakket samen!

Boek een tour in de fabriek

Emissievrije productie

Wir können diese Frage mit 'ja' beantworten. Die Antwort ist jedoch komplexer und es ist uns ein Anliegen eine vollständige Antwort zu geben. Wir hoffen also, dass ihr weiterlest, da jeder Verbraucher das Problem besser verstehen sollte, um im Supermarkt die richtige Wahl zu treffen.

Jede ausführliche Antwort beginnt mit der Erklärung des Wortes 'sklavenfrei'. Heute viel verwendet, aber worum geht es, und wann kann ein Unternehmen das tatsächlich behaupten? Was im Zusammenhang mit Schokolade zählt, ist Zwangsarbeit von Kindern, die moderne Form der Sklaverei. Dies ist in vielen Teilen der Welt immer noch sehr verbreitet, und es stimmt, dass Schokoladenproduzenten direkten Einfluss darauf ausüben können. Bitte beachtet, dass es keine Garantien gibt, aber Kinderarbeit und insbesondere die schlimmsten Formen davon, können durch vier wichtige Schritte weitgehend ausgeschlossen werden.

1. Bean-to-bar. Sicht auf die Kette. Bean-to-bar bedeutet, wenn es denn richtig gemacht wird, dass der Schokoladenhersteller vom Moment der Ernte der Bohne vom Baum, in den Prozess einbezogen wird. Nur so können die Arbeits- und Lebensbedingungen der Landwirte direkt und positiv beeinflusst werden. Durch sorgfältig aufgestellte Vereinbarungen zu Arbeitsmethoden, Sicherheit und Transport. Aber auch: durch die Festlegung klarer Altersgrenzen für die Arbeiter auf den Plantagen. Der größte Teil der Schokolade im Laden wird von großen Schokoladenherstellern gekauft und in Europa oder Amerika lediglich weiterverarbeitet. Dies macht es fast unmöglich, die Kette zurückzuverfolgen und Kinderarbeit auf Plantagen zu verhindern. Wir kontrollieren die gesamte Kette von Baum bis zur Tafel und halten persönlichen Kontakt zu unseren Bauerngenossenschaften.


2. Ein existenzsicherndes Einkommen zahlen. Die Hauptursache für Kinderarbeit weltweit ist Armut. Um zu verhindern, dass Landwirte ihre Kinder zur Arbeit schicken, die Naturschutzgebiete beschädigen, in denen sie produzieren, oder die Zeit zu verkürzen, die der Kakao im Ursprungsland benötigt um den besten Geschmack zu erzielen, müssen die Landwirte besser bezahlt werden. Besser? Ja, sie erhalten ein existenzsicherndes Einkommen. Dafür gibt es offizielle Barometer, um diese Sätze nach Regionen festzulegen. Wir zahlen unseren Landwirten 50 % mehr als der Fairtrade-Mindestdurchschnitt und stellen so sicher, dass sie ihre Kinder nicht zur Arbeit schicken müssen und selbst bessere Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten aufrechterhalten können. Wir untersuchen kontinuierlich, ob unsere Preise in den verschiedenen Regionen noch auf dem neusten Stand sind.


3.

Vermeiden bestimmter Regionen. Leider kann Kinderarbeit, selbst wenn man die Kette bewacht, und ein besseres Einkommen bezahlt in einigen Ländern nicht verhindert werden. Die westlichen Regionen Afrikas, insbesondere die Elfenbeinküste und Ghana, sind für den Einsatz von Kinderarbeit bekannt. Es handelt sich hierbei um gefährliche Formen der Kinderarbeit. Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren werden eingesetzt, um Pestizide zu sprühen, was extrem gefährliche Chemikalien sind, die für die Kinder sehr schädlich sind. Leider nimmt die Kinderarbeit in diesen Regionen noch immer weiter zu. Wir beziehen unseren Kakao ausschließlich aus Peru, Kolumbien, Nicaragua und Kongo, wo wir garantieren können, dass die Pestizide nicht eingesetzt werden, wo die politische Lage die Kinder schützt und wir gute Vereinbarungen mit Landwirten und Genossenschaften treffen können.

4. Bio, Bio, Bio! Auch hier geht es vor allem um gefährliche Formen der Kinderarbeit, das Versprühen von Pestiziden. Dies ist bei Bio-Produkten nicht erlaubt. Es gibt strenge Richtlinien, um biologisch zertifiziert werden zu können. Gefährliche Pestizide dürfen unter keinen Umständen eingesetzt werden. Wichtig, nicht nur für den Schokoladenfan und dessen Gesundheit, sondern vor allem für die Kinder und Bauern. Mit einem Bio-Kauf schützen Sie nicht nur sich selbst und die Natur, sondern auch die Menschen am Anfang der Kette. Nicht bio-zertifizierte Schokolade ist eine der größten Gefahren für Kinder in den Kakaogebieten. Jeder Kakaoimport aller Herkunftsländer wird bei Chocolatemakers in einem unabhängigen Labor auf 450 weltweit eingesetzte Pestizide getestet.

Unsere Schokolade ist so gut, weil wir über die vielen Schritte nachdenken. Unsere Kunden zu verwöhnen bereitet uns viel Freude. Wir würden uns jedoch noch mehr freuen, wenn ihr nach dem Geniessen auch helft, um dieses Problem mit anderen zu besprechen. So dass jeder bessere Entscheidungen im Supermarkt treffen kann.